Artikel-Nr.:  41254
Sarah Vaughan: After Hours - Bild 1
Hersteller: Pure Pleasure
Verfügbarkeit:(Lieferzeit: sofort ab Lager)
28,00 €
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
Stück
27,44 € bei Zahlung per Vorkasse
(2% Skonto)
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
"After Hours" - Sarah Vaughan (voc); Mundell Lowe (g); George Duvivier (b)
Pure Pleasure SR 52070
Sarah Vaughan: After Hours
Article-No.: pp52070
Barcode: 5060149622391
Pricecode: PP01
Format: 1LP 180g 33rpm /standard sleeve
Release date: 29.06.2016

Manufacturer: Pure Pleasure
Original label: Roulette
Genre: Jazz
Pop


Diese 1961 entstandene Platte aus der Birdland Serie von Roulette Records mit dem Titel „After Hours“ war das erste Album von 'Sassy', das ausschließlich ihren Gesang, begleitet von Bass (George Duvivier) und Gitarre (Mundell Lowe) mit einem hauptsächlich aus Balladen bestehenden Programm darstellt. Sarah Vaughans Gesang ist leise, in einem selten verwendeten Stil, ihre Stimme ist in Bestform bei diesen intimen, entspannten, beinahe spontanen Aufnahmen. Ein echter Jazzklassiker von beachtlicher Schönheit, wobei George und Mundell 'die göttliche Sarah' perfekt ergänzen, während sie ein Programm beliebter, sorgfältig ausgewählter (aber nicht geprobter) Stücke durchläuft, sämtlich Songs, die man sie auch in einem verrauchten Klub hätte singen hören können, lange "After Hours", also nach der Sperrstunde.
Hier ist ein wunderbares Stück nach dem anderen zu hören. Bei "Wonder Why" lotet Vaughan die Tiefen ihres Stimmumfangs aus, „Easy To Love" hat eine an einen Walking Bass erinnernde Linie - die drei sind so in Schwung, dass Sarah mit den Fingern schnipst. Ihre hervorragende Artikulation und ihr Glissando sind besonders bemerkenswert bei einer heiteren Coverversion von Duke Ellingtons "Sophisticated Lady". Der energiegeladenste Song dieser Platte, "Great Day", beleuchtet ein weiteres Mal Georges erstaunliches Können am Bass. Leider nur ein Fragment, verklingt er viel zu schnell. Bei einem beeindruckenden "Sentimental Mood" nutzt Sassy Dur-, Moll- und Vierteltöne sowie einige, die vielleicht nie zuvor zu hören waren. Die Fassade der Unnahbarkeit, die bei "Vanity" ein gebrochenes Herz verbirgt, sorgt für ein melancholisches, aber beziehungsreiches Abschlussstück.
Annie Van Auken
Aufnahme: 1961

Pure Pleasure SR 52070